Team

Projektleitung IGS-press yourself

Tarek Assam

Projektleiter
Tel. +49 (0)641 6868386
tanz@stadttheater-giessen.de

Matthias Brodkorb

Schulleiter der Integrierten Gesamtschule Busecker Tal
+49 (0)6408-9098-0
sekretariat@igs-buseck.de

Christine Brenner

Projektkoordination
Tel. +49 (0)641 – 9698547
tanzdramaturgie@stadttheater-giessen.de

Maike Hild

Projektkoordination und Tanzpädagogin
Tel. +49 (0)641 – 9698547
tcg-education@stadttheater-giessen.de


Künstlerisches Team Sleepwalker

Michael Bronczkowski – künstlerische Projektleitung, Tänzer

Michael Bronczkowski erhielt seine Ausbildung an der Duke Ellington School of the Performing Arts in Washington, D.C/USA und dem Liverpool Institute for Performing Arts, B.A. (Hons) Dance (Performing Arts). Unter anderem erhielt er das Job Sanders Stipendium für Netherlands Dans Theatre Summer Intensive Course 2010. Er verbrachte die 2011/2012 Saison mit der Cinevox Junior Company in der Schweiz, zuletzt war er Mitglied des Tanzensembles der Königsfelder Festspiele 2012. Seit der Spielzeit 2012/2013 ist er festes Mitglied der Tanzcompagnie des Stadttheater Gießen.

Kristine Sommerlade – künstlerische Projektleitung, DanceDigital

Robert Gentle – künstlerische Projektleitung, DanceDigital

Kim vom Kothen – künstlerische Projektleitung, DanceDigital

Nicole Gärtner – Klassenlehrerin der 10e

Künstlerisches Team Der Blick des Raben

Mamiko Sakurai – künstlerische Projektleitung, Tänzerin

Mamiko SakuraiMamiko Sakurai absolvierte ihre Tanzausbildung an verschiedenen Schulen in ihrem Heimatland Japan, bevor sie 2009 ihren Abschluss an der Staatlichen Ballettschule Berlin machte. Es folgten Engagements unter anderem am Staatstheater Braunschweig, an der Deutschen Oper Berlin sowie am Theater Plauen-Zwickau. Mamiko Sakurai wirkte in dieser Zeit in Produktionen wie DON QUIJOTE  und MACBETH von Eva-Maria Lerchenberg-Thöny sowie VALBARENA von Norbert Servos mit. Seit der Spielzeit 2011/2012 ist sie festes Ensemblemitglied der Tanzcompagnie Gießen.

Edoardo Novelli – künstlerische Projektleitung, Tänzer

Edoardo NovelliEdoardo Novelli begann seine Ausbildung zum klassischen Tänzer zunächst in seiner Heimat Italien und wechselte im Anschluss daran an die Rotterdam Dance Academy. Nach Abschluss seiner Ausbildung war er u.a. Mitglied der Introdans Company/Arnhem, der Dance Company Nanine Linning/Heidelberg und des Cathy Sharp dance ensemble/Basel.
Seit der Spielzeit 2013/2014 ist er festes Mitglied der Tanzcompagnie Gießen.

Leona Striet – künstlerische Projektleitung, Tänzerin

Leona StrietLeona Striet begann im Alter von 4 Jahren an der Ballettschule Voges in Minden Ballett, Jazz und Stepp zu tanzen. Nach ihrem Abitur machte sie eine Tänzerausbildung bei DansArt Tanznetworks in Bielefeld, die sie 2013 abschloss. Leona Striet tanzte beim 1.Community Dance Project in Minden und wirkte gleichzeitig als choreographische Assistenz von Miguel- Angel Zérméno mit. Ebenfalls assistierte sie mehrfach bei Tchekpo Dan Agebetou. In der Spielzeit 2013/2014 ist sie als Tanzpraktikantin bei der Tanzcompagnie Gießen.

Robert Mulch – Klassenlehrer

Künstlerisches Team Siddhartha

Sven Krautwurst – künstlerische Projektleitung, Tänzer

Sven KrautwurstSven Krautwurst stammt aus Coburg und begann seine Tanzausbildung am Ballettförderzentrum sowie der Contemporary Dance School Nürnberg. Dort erhielt er ein Stipendium für seine Ausbildungszeit. Seinen Schwerpunkt setzte er im Bereich des modernen Tanzes. In den vergangenen Jahren hat er im zeitgenössischen Ensemble “Marea Tanz” unter der Leitung von Olatz Arabaolaza mitgewirkt. Darüber hinaus war er seit 2007 Gasttänzer am Staatstheater Nürnberg. Weitere Gastengagements führten ihn an das Grand Theatre nach Bordeaux sowie im Sommer 2010 nach Berlin, wo er beim Tanzprojekt “traumseits” des Choreographen Javier Sanchez Martinez teilnahm.

Manuel Wahlen – künstlerische Projektleitung, Tänzer

Manuel wahlenDer Schweizer Manuel Wahlen erhielt im Alter von sieben Jahren seinen ersten Unterricht in klassischem Ballett an der Ballettschule Cabriole in Münsingen so wie später auch in der Ballettförderklasse in Bern. Nach der schulischen Ausbildung schloss sich das Studium am renommierten Ballettzentrum John Neumeier in Hamburg an. Hier waren unter anderem Marianne Kruuse, Kevin Haigen, Beatrice Schickendantz-Giger und Lloyd Riggins maßgeblich für seiner tänzerischen Entwicklung.
Im Rahmen seiner Ausbildung in Hamburg war er in John Neumeiers DES KNABEN WUNDERHORN/4 SYMPHONIE MAHLER, in DAPHNIS UND CHLOË und der NIJINSKI-GALA sowie in Orkan Danns Choreografie VENEZIA ­ SCHÖNHEIT UND TRAUER zu erleben.
In der Spielzeit 2009/10 kam Manuel Wahlen zunächst als Balletteleve und später als festes Ensemlemitglied an das Mainfranken Theater Würzburg. Hier tanzte er unter anderem in der Ballettproduktion MEDEA/ DER FEUERVOGEL sowie in Youri Vàmos¹ LUCIDOR. Seit der Spielzeit 2012/2013 ist Mitglied der Tanzcompagnie Gießen.

Sahira – indischer Tanz

Obwohl sie die orientalischen Tänzerinnen im Fernsehen schon immer sehr bewundert hatte, war es eher ein Zufall, der Sahira zum Orientalischen Tanz brachte. Schon immer tänzerisch in einer Jugend Jazztanzgruppe aktiv, wurde der orientalische Tanz zu einem prägenden Faktor in ihrem Leben.Ihre erste Lehrerin Atesh schaffte es nicht nur die Begeisterung für diesen Tanz zu wecken, sie förderte diese auch und gab Sahira durch Auftritte, Workshops und Reisen die Möglichkeit sich immer weiter zu verbessern und Erfahrungen zu sammeln.
Der klassisch orientalische Tanz Raks Sharki und der Baladi, ein urbanisierte Form der ägyptischen Folklore, sind die Tänze, die Sahiras Herz am nächsten stehen. Hinzu kommen die orientalischen Folkloretänze, die besonders als Gruppentänze eine große Wirkung erzielen. Durch ihre zusätzliche mehrjährige Ausbildung im Flamenco gehört Sahira zudem zu den orientalischen Tänzerinnen, die den Fusionstanz Arabic Flamenco gekonnt auf die Bühne bringen können. Da sich im Tanz der Roma Elemente aus dem orientalischem und andalusischen Tanz finden, wuchs das Interesse an der vielfältigen Kultur der Roma. Zusammen mit ihren Kolleginnen beschäftigt Sahira sich mit diesen wunderschönen Tänzen.
Durch ihre Kollegin Warda kam Sahira zudem in Kontakt mit der Vielfalt der indischen Tänze, die ihr eine neue tänzerische Welt eröffneten und neue Herausforderungen für sie bereit hielten. Sie sammelte Erfahrungen in den klassisch indischen Tänzen Odissi und Kathak und dem Folkloretanz Bhangra. All diese Einflüsse, ergänzt durch die zeitgenössischen Elementen des Videoclip Dancing und Modern Dance, vermischen sich zu einem weiteren tänzerischen Schwerpunkt Sahiras und des Trios Noaem, dem Bollywood Tanz.

Tänzer/innen der Shenzhen Art School – traditioneller chinesischer Tanz

Mayemouna Gaye – traditioneller afrikanischer Tanz

Mayemouna Gaye lebt seit mehr als 20 Jahren in Deutschland und anderen Europäischen Ländern. Mayemouna Gaye ist in Senegal geboren und hat ihre Laufbahn als Tänzerin mit 15 Jahren begonnen. Sie war Mitglied in namhaften Tanzensembles und weltweit mit verschiedenen Tanzensembles und als Solotänzerin unterwegs. Sie beherrscht die verschiedensten Tänze zu allen im Senegal üblichen Rhythmen. 1991 hatte Mayemouna Gaye ihre ersten Auftritte in Deutschland. Seit dieser Zeit arbeitet sie als Tanzpädagogin an verschiedenen Instituten, bildet TänzerInnen aus, gibt Tanzkurse und Workshops für Laien.

Sam Sabor – HipHop

Mira Hummel – Klassenlehrerin der 7d

Künstlerisches Team Hypnotic Poison

Michael Bronczkowski – künstlerische Projektleitung, Tänzer

Michael Bronczkowski erhielt seine Ausbildung an der Duke Ellington School of the Performing Arts in Washington, D.C/USA und dem Liverpool Institute for Performing Arts, B.A. (Hons) Dance (Performing Arts). Unter anderem erhielt er das Job Sanders Stipendium für Netherlands Dans Theatre Summer Intensive Course 2010. Er verbrachte die 2011/2012 Saison mit der Cinevox Junior Company in der Schweiz, zuletzt war er Mitglied des Tanzensembles der Königsfelder Festspiele 2012. Seit der Spielzeit 2012/2013 ist er festes Mitglied der Tanzcompagnie des Stadttheater Gießen.

Esteban Barias Garrido – künstlerische Projektleitung, Tänzer

Der Chilene Esteban Alejandro Barias Garrido wurde in Santiago de Chile geboren. Im Alter von dreizehn Jahren begann er an der staatlichen Ballettschule in Santiago de Chile seine Tanzausbildung. Im Anschluss daran trainierte er vier Jahre im Bereich Showtanz, Standard/Latein, Jazz und Hip Hop in seiner Heimatstadt. Mit achtzehn begann er eine Ausbildung zum Tanzpädagogen an der Conservatorio de Artes de la Universidad de Chile. Anschließend begann er in diversen Ausbildungsstätten in Deutschland klassischen und modernen Tanz zu studieren, bis er schließlich im Jahr 2009 seine Ausbildung zum staatlich anerkannten Bühnentänzer an der Tanzakademie Balance1 Berlin begann. Neben seiner Ausbildung arbeitete er als Trainingsleiter an verschiedenen Schulen und gastierte bei dem Schweizer Origen Festival unter der Leitung von Giovanni Netzer. Nach Beendigung der Ausbildung arbeitete er als freischaffender Tänzer mit verschiedenen Companien zusammen, unter anderem als Gast in der Gießener Produktion MACBETH. Seit der Spielzeit 2012/2013 ist er festes Ensemblemitglied der Tanzcompagnie Gießen.

Nicole Gärtner – Klassenlehrerin

Künstlerisches Team Dornröschen

Anthony Taylor – künstlerischer Projektleiter, Trainingsleiter und Choreograph

Anthony Taylor, geboren in Wokingham, Berkshire (England) | Ausbildung an der Rambert School of Ballet in London | Tänzer in London, Dortmund, Bremen und Kiel | von 1982 bis 2012 Ballettchef in Koblenz | Gastchoreographien für Ballett, Musical und Oper in Erfurt, Kiel, Linz, London, Lübeck, Nürnberg, Salzburg und Tokio | choreographische Mitarbeit im Schauspiel in Hamburg, Köln, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Wien, München und Bochum | Gastspiele mit dem Ballett Koblenz in Split, Kufstein, Gießen, Greifswald, Nordhausen und Eupen | Träger des Künstlerpreises des Freundeskreis Stadttheater Koblenz | Ehrenmitglied des Koblenzer Jugendtheaters und der Theatergemeinde |seit 2012 Gasttrainingsleiter am Stadttheater Gießen

Lea Hladka – künstlerische Projektleitung, Tänzerin

Lea Hladka wurde in Berlin geboren und begann dort im Alter von 10 Jahren ihre Tänzerausbildung an der Staatlichen Ballettschule Berlin und Schule für Artistik, welche sie 2007 mit dem Staatsexamen zur staatlich geprüften Bühnentänzerin und 2008 mit dem Abitur abschloss.

Nach Abschluss des Tanzstudiums nahm Lea Hladka an diversen Workshops teil z.B. „Improvisation Technologies“ von Willian Forsythe, International contamporary dance workshop Prague und Workshops in New York.

Ihr erstes Engagement erhielt sie von Tomasz Kajdansky für die Spielzeit 2008/2009 zum Tanztheater Eisenach.
Der Ballettdirektor Andris Plucis übernahm sie in sein neues Ballettensemble, in dem Sie von 2009 bis 2012 in verschiedensten Rollen zu sehen war. Zusätzlich arbeitetet sie auch choroegraphisch mit dem Schauspielensemble und der Ballettcompagnie des Theaters.

Seit der Spielzeit 2012/2013 ist Sie Mitglied der Tanzcompagnie des Stadttheaters Gießen.

Hilke Meyer – Klassenlehrerin der Klasse 5

Künstlerisches Team Hausrat

 Maike Hild – künstlerische Projektleitung, Tanzpädagogin

Maike Hild

Nach ihrem Abitur 1997 wurde sie in Dresden an der Palucca Schule, Hochschule für künstlerischen Tanz und in Rotterdam an der Hoogeschool voor Muziek en Theater (afdeling Rotterdamse Dansakademie) im Bühnentanz ausgebildet.

Von 1999 – 2008 studierte sie Germanistik, Komparatistik und Soziologie an der Justus Liebig Universität Gießen, wo sie 2008 mit ihrer Magisterarbeit über Körperbilder in der Literatur ihren Abschluss machte. Während dieser Zeit nahm sie ihre Lehrtätigkeit an verschiedenen Ballett- und Musikschulen auf, in denen sie seitdem Klassisches Ballett, Spitzentanz, Modern Dance, Kindertanz und Pilates unterrichtet.

Seit 2008 ist sie als freischaffende Tänzerin, Choreografin und Tanzpädagogin tätig; unter anderem für verschiedene Produktionen des Stadttheaters Gießen. So war sie bereits 2008 bei dem ersten Gießener Theater-Erlebnis-Projekt „Im Fluss“, bei dem mehr als 30 Gießener Schulklassen eigene Stücke und Ideen auf die Bühne brachten, als Tanzpädagogin für das Stadttheater Gießen tätig.

Es folgten Choreografien für das Familienstück „Motte und Co.“ von Gertrud Pigor und die Opern „Trouble in Tahiti“ von Leonard Bernstein und „Acis und Galatea“ von Georg Friedrich Händel.

 Magdalena Stoyanova – künstlerische Projektleitung, Tänzerin

Magdalena Stoyanova absolvierte ihre Ausbildung in Varna und Sofia / Bulgarien. 1999 gewann sie den Ballettwettbewerb der Oper Varna und erhielt dort ihr erstes festes Engagement.2001 folgte ein Engagement am Nordharzer Städtebundtheater.Von 2003-2007 war sie Ensemblemitglied der Tanzcompagnie Gießen und in dieser Zeit in allen wichtigen Produktionen solistisch zu erleben.Nach einer kurzen Pause gehört sie seit der Spielzeit 2008/09 wieder fest zum Gießener Ensemble und tanzte in den vergangenen Spielzeiten als Solotänzerin in Stücken wie SOMMERNACHTSTRAUM und CASSANDRA.

In dieser Zeit entstanden erstmals eigene choreographische Arbeiten, unter anderem im Rahmen des TanzArt Festivals 2010 R/M+- CAMERA sowie 2011 7 OVER 10000ON.
Auch bei internationalen Festivals und Events, unter anderem in Italien und Polen, ist Magdalena Stoyanova nicht zuletzt auf Grund ihrer Vielseitigkeit ein gern gesehener Gast. So fungierte sie beim internationalen Tanzwettbewerb „San Nicola“ in Bari, Italien 2010 als Jurymitglied.

In den letzten Jahren übernahm Magdalena Stoyanova die choreographische Assistenz bei Produktionen wie RHAPSODY IN BLUE von Philip Taylor und CHAOS ALGORHYTHM von Leszek Stanek.

Rolf Wegst – Fotograf

Rolf Wegst wurde 1960 in Großsachsenheim geboren und wuchs im schwäbischen Bietigheim-Bissingen auf.

Die ZVS schickte ihn 1984 nach Gießen, wo er sich neben dem Psychologiestudium mit Portrait-, inszenierter und konzeptioneller Fotografie bei Walter Flögel an der JLU beschäftigte.

Neben dem Bildjournalismus für Tageszeitungen, Zeitschriften, Agenturen und Magazine wie FR, dpa, epd, TAZ, Spiegel, Magazin der Süddeutschen, Express u. a. fotografierte er Reportagen in Nepal, Indien, Iran, Syrien und Bangladesh. Parallel dazu war seine Arbeit in diversen Ausstellungen und Publikationen zu sehen.

Seit 1994 ist er Dozent an der VHS Marburg und leitet Kurse für Natur- und Makro-, Landschafts- und Portraitfotografie sowie Fotoworkshops u. a. in Marokko und am Edersee.

Seit 2003 ist er zudem Theaterfotograf am Stadttheater Gießen.

 Florian Laudt – Klassenlehrer der Klasse 5e